Pressecenter
Presseinformation vom 06.11.2017

Neues Arbeiten in der Post am Rochus

Neues Arbeiten in der Post am Rochus

Zu dieser Presseinformation gibt es: 16 Bilder

Kurztext (993 Zeichen)Plaintext

Flexibel, formschön und höchst funktional bieten die Büroflächen in der „Post am Rochus" – der neuen Unternehmenszentrale der Österreichischen Post AG – Raum für rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein zeitgemäßes Innenraumkonzept gliedert die offenen Büroflächen und schafft die Voraussetzung für erfolgreiches, aktivitätenbasiertes Arbeiten. Zonierung und Einrichtung wurde vom Architekten-Team Schenker Salvi Weber / feld72 auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Die variantenreichen Regal- und Schranksysteme sowie Besprechungstische wurden gemeinsam mit den Architekten entwickelt bzw. ausgesucht und vom demBüromöbelhersteller Neudoerfler professionell gefertigt.entwickelt. Der burgenländische Büromöbelspezialist stellte dabei erneut seine besonders lösungsorientierte Kompetenz bei in Serie gefertigten Customized Solutions unter Beweis.

Pressetext (15460 Zeichen)Plaintext

Flexibel, formschön und höchst funktional bieten die Büroflächen in der „Post am Rochus" – der neuen Unternehmenszentrale der Österreichischen Post AG – Raum für rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein zeitgemäßes Innenraumkonzept gliedert die offenen Büroflächen und schafft die Voraussetzung für erfolgreiches, aktivitätenbasiertes Arbeiten. Zonierung und Einrichtung wurde vom Architekten-Team Schenker Salvi Weber / feld72 auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Die variantenreichen Regal- und Schranksysteme sowie Besprechungstische wurden gemeinsam mit den Architekten entwickelt bzw. ausgesucht und vom Büromöbelhersteller Neudoerfler professionell gefertigt. Der burgenländische Büromöbelspezialist stellte dabei erneut seine besonders lösungsorientierte Kompetenz bei in Serie gefertigten Customized Solutions unter Beweis.

 Seit Mitte Oktober beziehen die ersten der insgesamt 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Post AG ihr neues, fast 50.000 m2 großes Bürogebäude am Rochusmarkt. Der Umzug spiegelt auch organisationsinterne Veränderungen wider.Durch den zweifachen Wechsel der Büros innerhalb weniger Jahre – von der Postgasse im ersten Bezirk zur vorübergehenden Adresse in der Haidingergasse und letztlich an den heutigen finalen Standort – haben sich auch die Arbeitsweisen und damit einhergehend die Arbeitsumgebungen verändert und zunehmend geöffnet.

Variantenreiche Räume und Zonen für aktivitätenbasiertes Arbeiten

In der neuen „Post am Rochus“ sind alle Bürogeschosse als Großraum konzipiert. Farblich abgestimmtes Mobiliar unterstützt die visuelle Gliederung der großzügigen, offenen Flächen. Das variantenreich und vielfältig konzipierte Arbeitsumfeld richtet sich nach den unterschiedlichen Bedürfnissen und Anforderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fokusräume für Einzelpersonen oder Kreativräume für bis zu fünf Personen bilden die Zonierung in den Büros. Kommunikations- und Besprechungsbereiche ergänzen sich synergetisch mit Rückzugsräumen für Konzentrationsarbeit. Die konsequent durchdachte Büroarchitektur schafft alle Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung aktivitätenbasierten Arbeitens abseits des klassischen Schreibtischdenkens.

Wir haben hohes Augenmerk auf hochwertige Materialien und auf die Erfüllung eines akustischen Komforts gelegt. Wir haben den Fokus bei der Büroplanung ganz bewusst nicht auf Flächeneinsparungen, sondern auf die Aufwertung der über 50.000 Quadratmeter Nutzfläche und die Schaffung flexibler Arbeitsumwelten für aktivitätenbasiertes Arbeiten gelegt“, fasstJulia Reisenbichler, Projektleiterin Österreichische Post AG, zusammen.

Architektur als ganzheitliches Konzept – von der Gebäudehülle bis zum Innenleben

Die „Post am Rochus“ umfasst zwei Gebäudetrakte – einen denkmalgeschützten Altbau und einen siebengeschossigen Neubau. Beide Gebäudeteile sind über ein Atrium miteinander verbunden, das als kommunikative Begegnungsfläche mit beeindruckenden räumlichen Qualitäten dient.

Wir haben das Ziel verfolgt, die neue Unternehmenszentrale der Österreichischen Post AG als zeitloses, elegantes und hochwertiges Gebäude in das bestehende städtische Umfeld zu integrieren. Gleichzeitig wollten wir beim Betrachter eine tiefergehende, nachhaltige Faszination auslösen. Dies gelingt mit der identitätsstiftenden Wirkung der Fassade, die von außen je nach Standort und Blickwinkel eine unterschiedlich wirkende, leichte Bewegung entwickelt und darüber hinaus Kontinuität ausstrahlt. Von innen ergeben sich durch die raumhohen Verglasungen einzigartige Ausblicke zur Stadt und zu den Innenhöfen“, erklärt Mario Paintner, Geschäftsführer feld72 Architekten ZT GmbH.

Nicht nur die Gebäudehülle, auch das Innenleben der „Post am Rochus" trägt durchgängig die gestalterische Handschrift des Architektenteams Schenker Salvi Weber mit feld72. Ob Zonierung, Einrichtung oder Corporate Design – die Innenraumgestaltung folgt konsequent der Regie der Architekten, was das Ganze zu mehr als zur Summe seiner Teile macht.

Ganzheitliches Akustikkonzept

Offene Büroraumformen unterstützen die Kommunikation und beschleunigen Arbeitsprozesse – vorausgesetzt die Akustik stimmt. Diese stellte im Fall der „Post am Rochus“ besonders hohe Anforderungen an das Innenraumkonzept, denn der Bauherr entschied sich vor allem im Neubau für eine Bauteilaktivierung mit zahlreichen schallharten Flächen und großzügigen Fensterfronten. Vollflächig abgehängte Akustikdecken waren dadurch nicht möglich. So mussten die akustischen Herausforderungen größtenteils über die Möblierung gelöst werden. 

 „Ein offenes Bürokonzept braucht speziellen akustischen Komfort, um letztendlich zu hoher Mitarbeiter-Zufriedenheit und Akzeptanz zu führen. Im Fall der ,Post am Rochus’ leisten die vielfältigen speziell entwickelten Regal- und Schranksystemeeinen wesentlichen Beitrag zur akustischen Dämmung. ‚Akustisch aktivierte’, genadelte Stauraumoberflächen und aufgesetzte Tiefenabsorber reduzieren störenden Schall“, erläutert Thomas Weber, Schenker Salvi Weber.

Der Entwicklung der akustisch wirksamen Möblierung liegen umfassende Berechnungen zugrunde. Die Umsetzung mit akustisch optimierten Materialien und Oberflächen leisteten die Akustikexperten von Neudoerfler, die in vielen relevanten Detailfragen bereits in der Planungsphase eingebunden waren.

2.121 Schrankelemente: Vielfältig, multifunktional, formschön – und akustisch wirksam

550 Schrankmöbel bestehend aus 2.121 Schrankelementen strukturieren die Arbeitswelten auf sieben Büro-Etagen.Von der Raumgliederung über die akustische Wirksamkeit bis hin zur „klassischen Nutzung“ als Stauraum erfüllen die Schrankmöbel vielfältigste Anforderungen: Die klassischen Stauraummöbel in Arbeitsplatznähe unterstützen bei den täglichen Aufgaben und erhielten zusätzlich einen Tiefenabsorber aufgesetzt, der hervorragende schallabsorbierende Eigenschaften aufweist. Locker-Schränke wurden mit Pflanzwannen kombiniert, was sich positiv auf das Raumklima und das persönliche Wohlbefinden auswirkt. Andere Schrankmöbel verfügen über integrierte Sitzgelegenheiten, was ihnen ein eigenständiges Profil verleiht und die Lebendigkeit der Arbeitsatmosphäre unterstreicht. Und selbst die Schränke in den Kopierräumen folgen dem ganzheitlichen Designkonzept mit intelligenten Zusatzfunktionen.

Neudoerfler Projektleiter Stefan Lumesberger: „Die von Neudoerfler eigens für dieses Projekt maßgeschneiderten Regal- und Schranksysteme sind wahre Alleskönner. Sie gliedern die offenen Bürogeschosse in Kombination mit ausgewählten Sitzmöbeln in ,visuelle Grätzel’. Sie schaffen mit ihren schallabsorbierenden Oberflächen ein akustisch angenehmes Raumklima. Und gleichzeitig erfüllen sie alle funktionalen Wünsche, die an zeitgemäße Stauraumlösungen gestellt werden können: Raumstrukturierende Garderobenschränke, die als Locker-Schränke für die persönlichen Gegenstände der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen wechseln sich mit Pflanzmöbeln und Regalsystemen unterschiedlicher Größen und Formen ab. Intelligenter kann Raumgliederung durch Stauraum nicht sein.“

Hochwertig, durchdacht und wohnlich

Die perfekte Ausgewogenheit von Design, Funktionalität und hochwertiger Materialität bestimmt das Einrichtungskonzept der „Post am Rochus“. Alle Möbel wurden in echtholzfurnierter Eiche ausgeführt und mit porzellanweißen Melaminflächen kombiniert. Dem Aspekt der Leichtigkeit folgend wurden die Stauraumelemente großteils mit Eichenholzbeinen ausgeführt, was ihnen schwebenden Charakter verleiht und behagliche Wohnlichkeit vermittelt.

Design mit höchstem Anspruch – auch in Besprechungssituationen

Insgesamt 88 Besprechungstische produzierte Neudoerfler für die neue Unternehmens-zentrale. Dafür wurden bestehende Tischelemente kundenspezifisch modifiziert und, den Bedürfnissen der Österreichischen Post AG entsprechend, neu konfiguriert. Die quasi maßgeschneiderten Resultate fügen sich ideal in die Architektur der Post ein – ob als Stehtische für informelle Meetings, als Working Benches für Projektarbeiten oder als Konferenz- und Besprechungstische für Meetingräume unterschiedlichster Größenordnungen.

Farblich halten sich alle Tische diskret im Hintergrund und folgen einem simplen, doch umso harmonischeren Farbkonzept: Matt-schwarze Tischplatten mit Chromgestell dominieren die  Besprechungsräume. Weiße Tischoberflächen in Kombination mit weißem Gestell sind in den Bürogeschossen zu finden.

Einfach herausragend – höhenverstellbare Working Benches für Teamarbeit

Für kommunikatives Teamarbeiten stehen in der „Post am Rochus" großformatige Tische – sogenannte Working Benches – zur Verfügung. Diese haben keinerlei Sichtbarrieren und wurden, auf Basis einer Nutzerabstimmung während des Planungsprozesses, speziell für Projekt- und Teamarbeiten ausgewählt. Neudoerfler konnte sich in diesem Zusammenhang auch aus technischer Sicht besonders auszeichnen: Die großformatigen Working Benches mit einer Länge von bis zu knapp fünf Metern sind gesamthaft höhenverstellbar, was extreme Präzision und Sorgfalt in der Ausführung voraussetzt.

Flexibilität für den „New Way of Work“

Mit seiner variantenreichen Gestaltung ermöglicht das Möblierungskonzept die nötige Flexibilität für den „New Way of Work“. Alle Möbel lassen sich leicht an sich verändernde Teamstrukturen oder Arbeitsweisen anpassen. Begleitet wurde der Prozess der Standortplanung durch die Office-Consulter M.O.O.CON, jener der Möblierung durch das Team Gnesda. In die Auswahl der Möbel und die Bespielung der Flächen wurden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Post AG aktiv miteinbezogen. So konnten sie bereits vor der Erstellung der Ausschreibung in eigens eingerichteten Musterbüros Arbeitserfahrungen sammeln und konkrete Verbesserungsvorschläge einbringen.

Customized in Serienfertigung – eine herausragende Stärke von Neudoerfler

Neudoerfler hat alle für die ,Post am Rochus’ produzierten Möbel, den außergewöhnlichen Projektanforderungen folgend, nach Vorgaben der Architekten,neu entwickelt bzw. modifiziert. Aufgrund des großen Auftragsvolumens konnten wir die maßgeschneiderten Möbel an unserem Unternehmensstandort im burgenländischen Neudörfl in Serie, d. h. mit maximaler Kosteneffizienz, herstellen. Eine der besonderen Stärken von Neudoerfler ist es, bereits während des Ausschreibungsprozesses punktgenau auf individuelle Kundenbedürfnisse einzugehen. Diese Stärke konnten wir auch bei der ,Post am Rochus’ zur Gänze ausspielen und zudem erneut unsere Zuverlässigkeit, Termintreue und flankierende Kompetenzen, wie  z. B. unser Akustik-Knowhow, unter Beweis stellen“, freut sich Neudoerfler Geschäftsführer Helmut Sattler über den Erfolg dieses außergewöhnlichen Büroprojekts.

Hohe Leistungsstärke und Fertigungstiefe bei Neudoerfler hat überzeugt

Neudoerfler hat uns durch seine hohe Leistungsstärke, Fertigungstiefe und Flexibilität überzeugt. Ich schätze an der Zusammenarbeit mit Neudoerfler die absolute Verlässlichkeit sowie die Eigenschaft, immer nach vorne zu blicken, und selbst bei Komplikationen stets dem erfolgreichen Projektabschluss entgegenzusteuern“, resümiert Julia Reisenbichler abschließend. Der Umzug läuft planmäßig. Bis Ende November 2017 werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die neue „Post am Rochus" übersiedelt sein.

Österreichische Post AG

Mit einem Jahresumsatz von 2,03 Milliarden Euro und fast 21.700 Mitarbeitern ist die Österreichische Post AG der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister und mit Tochtergesellschaften in elf europäischen Ländern auch international stark positioniert. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen sowie diverse Logistikdienstleistungen. Das flächendeckende Filialnetz der Post zählt mit 1.800 Geschäftsstellen zu den größten Privatkundennetzen des Landes und bietet hochwertige Produkte und Services in den Bereichen Post, Bank, Telekommunikation und Energieservices.

Rückfragen:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer,
Leitung Presse & Interne Kommunikation
T +43 57767 32010
ingeborg.gratzer@post.at
www.post.at

 
Neudoerfler

Neudoerfler Office Systems GmbH ist das Unternehmen mit der höchsten Zukunftsdynamik unter den heimischen Büromöbelherstellern (KFP 2017) und steht für die Beratung, Entwicklung und Umsetzung von maßgeschneiderten Büro-Konzepten. Am Stammsitz im burgenländischen Neudörfl/Leitha werden funktionelle, design-orientierte Bürolösungen, ergonomische E-Hebetische, Arbeitsplätze sowie hochwertige Managementprogramme produziert. Mit Fokus auf Beratungskompetenz und Produktqualität erreichte Neudoerfler Office Systems GmbH 2016 mit rund 270 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 43,3 Mio. Euro. Das 1946 gegründete Unternehmen ist neben acht Living Office Standorten in Österreich auch mit eigenen Tochtergesellschaften in Ungarn und der Slowakei sowie über Vertriebspartner in Deutschland, Italien, Slowenien und auch in der Schweiz präsent. 100 % Eigentümer des Unternehmens ist die BGO Beteiligungsverwaltungs GmbH mit Sitz in Wien.

Rückfragen:

Neudoerfler Office Systems GmbH, Dipl.-Kfr. Nicola Kössler, Leiterin Marketing und PR,
T +43 2622 / 77 444-124, nicola.koessler@neudoerfler.com

Ketchum Publico, Pressestelle Neudoerfler Office Systems, Mag. Romy Sagmeister,
T +43 1 / 717 86-137, neudoerfler@ketchum-publico.at
www.neudoerfler.com

Schenker Salvi Weber Architekten

2009 gründen Andres Schenker, Michael Salvi und Thomas Weber das Büro Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH in Wien und Bern, das derzeit 25 Mitarbeiter_innen beschäftigt. Es realisiert aktuell Projekte im Bereich Büro-, Schul- und Wohnbau in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Ziel des Architekturbüros ist es, mit Bauherr_innen und allen Beteiligten in einem partnerschaftlichen Prozess ein ideales Projekt entstehen zu lassen. Projekte immer und immer wieder zu hinterfragen, bis die kreativste und beste Lösung gefunden wird, steht für die Qualität der Arbeit des Teams. Neben der Post am Rochus sind das Schulzentrum FvS Rösrath (Köln), die Heime der Franziskanerinnen Wien sowie die Wohnhausanlage Sillblock Innsbruck (fertiggestellt) weitere beispielhafte aktuelle Projekte von Schenker Salvi Weber.

Rückfragen:
art:phalanx Kunst- und Kommunikationsagentur
Susanne Haider und Marieluise Brandstätter
T +43 1 / 524 98 03 - 11
presse@artphalax.at
www.schenkersalviweber.com

 feld72

Die Arbeit von feld72 bewegt sich seit Anbeginn der Bürogründung 2002 an der Schnittstelle von Architektur, angewandtem Urbanismus und Kunst. Das 25köpfige Team (Partner: Anne Catherine Fleith, Michael Obrist, Mario Paintner, Richard Scheich, Peter Zoderer) hat zahlreiche Projekte diverser Größenordnung im nationalen und internationalen Kontext umgesetzt, die von Masterplänen über Gebäude, städtebaulichen Studien, Raum und Ausstellungsgestaltungen bis hin zu urbanen Strategien und großflächigen Interventionen im öffentlichen Raum

reichen. Potentiale von Orten und (sozialen) Räumen aufzuspüren und zu verstärken ist ein Grundelement der Projekte von feld72. Beispielhafte aktuelle Projekte von feld72 sind mehrere Wohnbauten in Wien (Kapellenhof, Violapark, Leopoldau, Quartiershaus, Cotton Residence), der Kindergarten Niederolang (Südtirol) sowie mehrere Gebäude innerhalb des Quartiers am Spielbudenplatz (Hamburg).

Rückfragen:
art:phalanx Kunst- und Kommunikationsagentur
Susanne Haider und Marieluise Brandstätter
T +43 1 / 524 98 03 - 11
presse@artphalax.at
www.feld72.at 

Alle Inhalte dieser Presseinformation als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

6 496 x 4 330
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 330
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 3 863
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
4 331 x 6 496
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
4 703 x 4 703
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 330
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 330
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
5 675 x 3 783
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
4 330 x 6 496
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 335
Neues Arbeiten in der Post am Rochus
6 496 x 4 331

Neues Arbeiten in der Post am Rochus (. tif )

Maße Größe
Original 6496 x 4330 80,5 MB
Medium 1200 x 799 180,3 KB
Small 600 x 399 48,9 KB
Custom x